Freitags-Füller #4

Der Freitags-Füller von Barbara entlarvt einmal mehr meine Untätigkeit die Woche über…

Deshalb die gute Tat zum Wochenende:

  1. Unser Lied für Kiew ist mir egal. Als ich gestern kurz in die Sendung im Ersten zappte, ging mir diese ganze erzwungene Lobhudelei schon nach kurzer Zeit mächtig auf den Keks. Wieder mal (obwohl ich sie mag) war Barbara Schöneberger am Start. Die Safety-Queen der Abendunterhaltung. Haben wir kein frischeres Blut? Sie macht es gut, keine Frage, aber überall und in jedem opulenten Format?  Seit Stefan Raab sich zurückgezogen hat, hat die ARD keinen akzeptablen Kandidaten mehr ins Eurovisions-Rennen geschickt. Und ich befürchte, ohne die Sieger-Dame gesehen zu haben, es wird auch dieses Mal einer der letzten Plätze sein.
    Deutschland hängt in seinem Siegel-Trauma fest…
  2. Yoga bei Rückenschmerzen hilft bei mir ruck-zuck und schnell und effektiv. Allein die Regelmäßigkeit lässt grüßen.
  3. Ich lese gern Romane, die im Mittelalter angesiedelt sind. Oder Friesenkrimis. Ik mag de Minsken lieden. Aber zum Glück sind diese Bücher auf Hochdeutsch geschrieben, denn das Platt ist bei mir quasi nicht vorhanden. Moin.
  4. Ich creme meine Hände permanent ein gegen rauhe Winterhände. Aber das mach ich auch im Sommer. Und im Frühling und Herbst. Also immer. Und da die Handtasche einer Frau bekanntlich unergründlich ist, wuselt irgendwo in meiner IMMER eine Handcreme mit rum.
  5. Wenn mir richtig kalt ist und ich bin zu Hause, dann packe ich den Ofen bis oben hin voll und mache mir ein richtiges Feuer. Bin ich nicht zu Hause, jammere ich rum, drehe die Heizung bis zum Anschlag, sitze im Schal im Büro und trinke knallheißen Tee. Was insofern mit meinem gustatorischen Sinn kollidiert, da ich es hasse, heiß zu trinken oder heiß zu essen.
  6. Bei Sonne und milderen Temperaturen bin ich sofort besser drauf. Das Wetter ist Norddeutschland kotzt mich auf gut Deutsch manchmal so dermaßen an, dass ich immer wieder denke „Warum zur Hölle wohnst du eigentlich noch hier!?“. Nun ja. Weil Norddeutschland meine Heimat ist und ich diese Heimat einfach liebe. Nicht nur wegen der Ostfriesen…
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das freitägliche Nichtstun (Freitag ist immer Nichtstun), morgen habe ich Heimatbesuch geplant und Sonntag möchte ich den Freitag wiederholen und nichts tun. Zwei Kohltouren an zwei Wochenenden hintereinander reichen fürs erste und erfordern extrem-chilling.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s